Freitag, 17. März 2017

Bitcoin: Forkt endlich. Hier meine Begründung:

Die Bitcoin Community ist zerstritten und die Fronten verhärten sich seit Jahren von Tag zu Tag. Die beiden großen Seiten BU und Core (alphabetisch sortiert!) Haben unterschiedliche Lösungen für ein Problem. Und realistisch gesehen ist es mittlerweile unmöglich, zusammen zu finden.

Die Gemeinschaft kann zusammen bleiben und sich die nächsten Jahre gegenseitig zensieren, ignorieren, bekämpfen, angreifen und einander hassen. Aber sie wird nicht in der Lage sein, voranzukommen und zu Neuerungen und Verbesserungen hervorzubringen. Das hilft niemandem, der Bitcoin besitzt, sie mag und daran glaubt. Es bremst beide Seiten nur aus.



Meiner Meinung nach, ist es  Zeit für einen Schnitt. Jede Seite sollte in der Lage sein zu ihre Lösung umzusetzen. Die Zeit wird dann zeigen, wer "recht" hatte.

Was sind die Konsequenzen einer Fork? Am Anfang ganz bestimmt eine Preis-Achterbahn nach Unten.
Die BU-Seite wird vermutlich mehr Hash-Power haben. Ich denke, sie werden damit versuchen, das Core-Netz anzugreifen - wenn auch nur aus Rache.
Core hätte mehr Entwickler. Vielleicht auch mehr Akzeptanz. Sie werden überleben - und vielleicht zurück schlagen .
Ja, es ist kindisch, aber Vergangenheit zeigt, dass es genau so werden würde.

Anfangs wird der Kampf weitergehen, aber jede Seite kann sich entwickeln. Und parallel fortbestehen.

Was ist deine Meinung? Was habe ich vergessen?
Jeder hat seinen Favoriten. Ich respektiere das. Nur zur Information: Ich, als Liebhaber von klassischen Spielen und Apps, kenne die Vorteile (von Vektor, kleineren oder gar keinen Bildern -> schnellere Reaktionszeit, nahezu lagfreie Benutzung, günstigere Hardware und nahezu gleicher Spaß, wenn modern programmiert) und bin deshalb eher für kleinere Blöcke. Ich bin mir dessen bewusst, dass die aktuelle Gesellschaft keine Limits mag und schaden an unserem Planeten und Menschen in Kauf nimmt, um schnellen Profit zu machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen